Kategorien
Aktuelles Film & Fernsehen

Erste „Hobbit“-Schauspieler veröffentlicht!

Der Hobbit-Zug gewinnt an Fahrt… vor ein paar Stunden wurden die ersten Schauspieler bekanntgegeben, welche in der „Hobbit“-Verfilmung Hauptrollen spielen werden.

Bilbo: Martin Freeman
Thorin: Richard Armitage
Kili: Aidan Turner
Fili: Rob Kazinsky
Dwalin: Graham McTavish
Oin: John Callen
Bombur: Stephen Hunter
Dori: Mark Hadlow
Gloin: Peter Hambleton

Mit solch vielen Darstellern, wie sie für einen Film wie den „Hobbit“ benötigt werden, können natürlich immer noch Last-Minute-Änderungen erfolgen. Ich finde, dass das Team ein sehr gute Entscheidungen bei der Auswahl der Schauspieler getroffen hat. Nun warten wir auf die nächsten Ankündigungen… wer wird wohl den Beorn spielen, oder Bard oder Thranduil?

TheOneRing hat einen schönen Artikel erstellt, den man hier finden kann.

Kategorien
Aktuelles

Dieser Tag konnte kaum besser werden…

…aber dann erhielt ich Nachrichten aus Mittelerde. Gute Nachrichten. Die Verfilmung des Hobbit hat nun offiziell grünes Licht erhalten!

Quellen: Aintitcool, Wrap, Hollywood Reporter and TheOneRing!

Kategorien
Aktuelles Computer Fundstücke

Das neue Jahrzehnt

Hier gefunden…

Willkommen im neuen Jahrzehnt:
Java ist eine nur bestimmten Gruppen zugängliche Plattform, Google ist böse, Apple ist Monopolist und Microsoft der Underdog!

Kategorien
Aktuelles Computer

Oracle vs. Google Runde 1

Jetzt gehts rund. Oracle klagt gegen Google wg. angeblicher Patent- und Copyrightverletzung bei der Entwicklung des mobilen Systems Android.

In einer kurzen Stellungnahme fasst den Hintergrund der Klage so zusammen:

Bei der Entwicklung von Android verletzte Google wissentlich, direkt und wiederholt das Java-bezogene, intellektuelle Eigentum von Oracle.

Ab jetzt darf spekuliert werden.

Worum es genau geht, ist zwar in der Klageschrift definiert, jedoch vermute ich eher, dass es eher um eine grundsätzliche Absteckung des Java-„Claim“ geht. Zwar wurden von Sun vor mehreren Jahren große Teile von Java unter Open Source-Lizenzmodelle gestellt, jedoch u.a. mit dem Pferdefuß, sich streng an die Spezifikation zu halten.

Mein Tipp: Nicht unwahrscheinlich ist eine schnelle, außergerichtliche Einigung. Der Android-Zug hat ordentlich an Fahrt gewonnen (auch ich legte mir vor kurzem ein HTC Desire zu), sodass Google sicherlich an einer schnellen Einigung (üblicherweise in Form von Dollar) gelegen ist.

Vielleicht geht es auch ganz anders aus, und die Android-Entwickler müssen irgendwann auf C# o.ä. umlernen… ich auf jeden Fall organisiere mir jetzt erstmal eine große Tüte virtuelles Popcorn und beobachte den Rechtstreit.

Kategorien
Aktuelles Fundstücke

GUI – wenn, dann richtig!

Nachdem ich soeben nach Installation einer Anwendung fast erblindet bin, hier mal ein paar Tipps zum Umgang und Design von GUI.

Achtung… Ironie und Sarkasmus!

Generell sollten immer folgende Regeln gelten:

  • Benutze immer putzige Icons, Buttons und Grafiken. Jeder liebt große, rote Herzchen, rosa Hasen und gelbe Emoticons!
  • Habe keine Angst vor Farbexperimenten!
  • Deine Anwendung sollte lustige Sounds abspielen… schließlich wollen die Anwender unterhalten werden.
    Benutze niemals die standardisierten grafischen Elemente des Betriebssystems. Anwender werden von immer den gleichen Textboxen, Buttons u.s.w. schnell gelangweilt.
  • Es sollte dem Anwender möglichst schwer fallen, den unterschied zwischen einer markierten und demarkierten Checkbox oder Optionbox zu erkennen.
  • User brauchen Zeit, um Ihre Entscheidungen zu Überlegen. Darum sollte Deine Applikation immer mindestens fünf Minuten auf einem schnellen Rechner Ladezeit habe.
  • Stelle sicher, dass ein unabsichtlicher Klick auf irgendeinem Element mal etwas wirklich richtig Unerwartetes macht.
  • Benutze exotische Schriftarten. Je exotischer, desto besser!
  • Gute Designer sind ohnehin teuer und meist das Geld nicht wert. Stilvoller sind selbstgemachte Logos, Wordart o.ä. hilft hier ungemein!
  • Keyboard-Abkürzungen sollten möglichst von den Standards abweichen.
  • Konsistente Terminologie ist nicht notwendig!

Das Original wurde hier gefunden.